Taufe

Studium/Fragen zur Vereinigung der drei Testamente
Antworten
Bernard
Beiträge: 153
Registriert: 14.12.2019, 15:11

Taufe

Beitrag von Bernard » 30.01.2024, 18:49

Wenn der Vater in Seinen Unterweisungen von der Taufe spricht, ist immer nur die geistige Taufe gemeint. Alle Riten sind Ihm ein Gräuel! (Siehe aus im Forum: Sein großer Wunsch an die Menschheit: Keine Kulte, Riten, Bilder, Skulpturen, Kirchen und Altäre ).

308, 25. Jesus, der liebevolle und demütige Nazarener, der auf die Stunde gewartet hatte, in der das göttliche Wort aus seinem Munde kommen würde, suchte Johannes an den Ufern des Jordan auf, um das Wasser der Taufe zu empfangen. Ging Jesus im Verlangen nach Reinigung hin? Nein, mein Volk. Ging er etwa, UM EINEN RITUS ZU VOLLZIEHEN? Auch nicht. Jesus wusste, dass die Stunde gekommen war, in der er selbst aufhörte zu sein, in der der Mensch verschwand, um den Geist sprechen zu lassen, und er wollte jene Stunde durch eine Handlung kennzeichnen, die sich in das Gedächtnis der Menschen einprägen würde.

100, 59. Wer so handelt, lebt noch in den Zeiten des Täufers, und es ist, als ob er nicht an dessen Prophetien und Worte geglaubt hätte, die von der geistigen Taufe sprachen, vom göttlichen Feuer, durch das Gott seine Kinder läutert und im Lichte unsterblich macht.

168, 40. Kommt, geliebte Jünger, und empfangt die geistige Taufe. Ihr fühltet euch tot im Geiste, aber ihr seid wiederauferstanden.

99. 58. Wenn ihr diese geistige Taufe, statt sie als die Läuterung zu verstehen, die der Mensch durch einen Akt aufrichtiger Reue gegenüber seinem Schöpfer erlangt, in einen Ritus verwandelt und ihr euch mit dem Symbolgehalt einer Handlung begnügt — wahrlich, Ich sage euch, dann wird euer Geist nichts erlangen.

99, 56. Volk, zu seiner Zeit taufte Johannes, der auch der Täufer genannt wird, diejenigen mit Wasser, die an seine Weissagung glaubten. Diese Handlung war ein Sinnbild für die Reinigung von der Ur-Schuld. Er sagte den Menschenscharen, die zum Jordan kamen, um die Worte des Wegbereiters zu hören: "Siehe, ich taufe euch mit Wasser, doch schon ist Jener auf dem Wege, der euch mit dem Feuer des Heiligen Geistes taufen wird."

Bernard
Beiträge: 153
Registriert: 14.12.2019, 15:11

Taufe

Beitrag von Bernard » 25.02.2024, 18:48

Der Satz "DIESE HANDLUNG WAR EIN SINNBILD FÜR DIE REINIGUNG VON DER UR-SCHULD" ist mir leider erst jetzt aufgefallen. Gehe ich zur Urfassung der Worte in Spanisch "PECADO ORIGINAL", was auch mit "Erbsünde" übersetzt werden kann, kommen mir Zweifel an der Wahrhaftigkeit der Worte. Gott hat nie die von den Kirchen erfundene Erbsünde bestätigt. Im Gegenteil, Er sagte sinngemäß, dass es keinen Baum mit einer verbotenen Frucht gab, sondern dass das Paradies endete, als die ersten Menschen zwischen gut und böse unterscheiden konnten und damit Verantwortung für ihr Verhalten übernehmen mussten. Von eine Ur-Schuld war aber auch nie die Rede!

Ich sehe hier zwei mögliche Fehlerquellen: Der Wortträger wurde von nicht wohlgesinnten Geistwesen verführt, diesen Satz auszusprechen oder der Satz wurde später von Irgendjemand in nicht so guter Absicht hinzugefügt. Wenn mein Gefühl mich nicht täuscht, haben da wieder Fälscherbanden zugeschlagen.

150, 46. Seht, welch materielle Auslegung die Menschen einem Gleichnis gaben, in welchem zu euch nur vom Erwachen des Geistes im Menschen gesprochen wurde. Ergründet daher meine Unterweisung und sagt nicht länger, dass ihr die Schuld bezahlt, die die ersten Erdenbewohner durch ihren Ungehorsam gegenüber eurem Vater auf sich luden. Habt eine höhere Vorstellung von der göttlichen Gerechtigkeit.

Wer sich noch weiter informieren möchte, kann es hier tun: FORUM - Grund für die Erschaffung der Materie

Antworten